Ruth Drexel

spielt(e) Resi Berghammer

 Übersicht
Geburtsdatum und -ort 14.07.1930 in Vilshofen
Gestorben Am 26.02.2009 in Feldkirchen bei München

Allgemeines

Die Schauspielerin, Regisseurin und Intendantin Ruth Drexel wurde am 14. Juli 1930 im niederbayerischen Vilshofen geboren. Nach Schule und Abitur erlernte sie ihr schauspielerisches Handwerkzeug an der Otto-Falckenberg-Schule in München, ein erstes Engagement erhielt sie 1953 an den Münchner Kammerspielen, wo sie bis 1971 mit Unterbrechungen immer wieder auf der Bühne stand. Eine weitere Station von Ruth Drexels Theaterlaufbahn wurde unter anderem 1955 Bertolt Brechts "Berliner Ensemble", dem sie für eine Spielzeit angehörte. Danach erlebte man sie unter anderem in Berlin an der "Schaubühne am Halleschen Ufer", sie trat an den Wuppertaler Bühnen auf, brillierte an den Staatstheatern von Stuttgart und Darmstadt ebenso wie am Düsseldorfer Schauspielhaus; seit 1976 gehörte sie dem Bayerischen Staatsschauspiel an. Unter so bedeutenden Regisseuren wie beispielsweise Peter Palitzsch, Wilfried Minks oder Peter Zadek konnte Ruth Drexel immer wieder ihre schauspielerische Vielseitigkeit beweisen, aber auch unter ihrer Regie begeisterte sie die Zuschauer unter anderem mit Nestroy-Stücken wie "Früheren Verhältnissen" (1978 am Düsseldorfer Schauspielhaus) oder 1981 mit "Talisman", der erste Regiearbeit einer Frau am Bayerischen Staatsschauspiel. 1988 übernahm Ruth Drexel für zehn Jahre die Intendanz und Geschäftsführung des Münchner Volkstheaters, führte auch hier Regie, stand oft mit ihrem Lebensgefährten Hans Brenner (1938 – 1998) in zahlreichen Stücken auf der Bühne und etablierte das Volkstheater zu einem festen Bestandteil des Münchner Kulturlebens. Nach dem Rücktritt ihres Nachfolgers Hanns Christian Müller im Februar 1999 übernahm sie auf Bitten der Stadt München nochmals für drei Spielzeiten die künstlerische Leitung des Volkstheaters.

Einem breiten Publikum über Bayerns Grenzen hinaus bekannt wurde Ruth Drexel seit Mitte der 60er Jahre mit größeren Rollen durch das Fernsehen. So erlebte man sie beispielsweise in "Biedermann und die Brandstifter" (1967), "Mathias Kneissl" (1970) oder "Niemandsland" (1981). In vielen beliebten TV-Serien spielte sie sich in die Herzen der Zuschauer, so als Lisi Schleibinger in dem Quotenrenner "Monaco Franze – Der ewige Stenz" (1983), als Bürgermeisterin in "Irgendwie und sowieso" (1986) oder als Schlachthof-Wirtin Paula in "Zur Freiheit" (1987). Ungeheure Popularität erlangte die Schauspielerin ab Mitte der 90er Jahre durch ihre Rolle der resoluten, oft eigensinnigen Pensionswirtin Resi Berghammer bzw. Mutter des schwergewichtigen "Bullen von Tölz" alias Ottfried Fischer und hiermit trägt sie bis heute nicht unwesentlich zum Erfolg der Reihe bei.

Daneben stand sie in jüngster Zeit unter anderem als Mama Stieglmeier in Jo Baiers Gesellschaftsdrama "Wambo" (2001), das sich an dem Leben des urbayerischen Originals Walter Sedlmayrs orientierte, vor der Kamera, in Rolf Silbers "Ein Sommertraum" (2001) spielte sie die Elisabeth Straub und Mutter der karrieresüchtigen und egoistischen Hamburger Anwältin Thea Straub alias Katharina Böhm. In der unterhaltsamen SAT 1-Reihe "Körner und Köter" (2002) agierte sie als Ilse Milner und in der turbulenten Heimat-Komödie "Zwei am großen See" (2004) mimte sie die enttäuschte Haushälterin Regina Lechner, die sich mit der Erbin Antonia Berger, gespielt von Uschi Glas, anfangs um die Hinterlassenschaft ihres verblichenen und wohlhabenden Lebensgefährten streitet. Fortgesetzt wurde die Geschichte im März bzw. April 2005 mit "Zwei am großen See – Die Eröffnung" und "Zwei am großen See – Angriff aus Paradies", in der beide nun ein Hotel führen und gegen die "fiese" Konkurrenz kämpfen müssen.

Während ihrer langen Laufbahn wurde Ruth Drexel mit zahlreichen Auszeichnungen für ihre Leistungen geehrt: So ist sie unter anderem Trägerin des Adolf-Grimme-Preises, der Ludwig-Thoma-Medaille der Stadt München, des Deutschen und Bayerischen Fernsehpreises und des Bayerischen Verdienstordens.

Die Rolle im Bullen von Tölz

Theresia Berghammer, die in der Serie immer nur Resi genannt wird, lebt alleine und betreibt eine kleine Pension. Ihren Mann hatte man in der Serie nie zu Gesicht bekommen, allerdings lebt ihr Sohn Benno, der Hauptkommissar aus Bad Tölz, auch noch im elterlichen Hause. Das dieser noch keine Freundin bzw. Frau hat macht ihr schwer zu schaffen und sie lässt keine Gelegenheit aus, ihn mit einer Frau zu verkuppeln.
Ebenso nutzt sie jede Gelegenheit die sich ihr bietet, etwas mehr Geld zu bekommen. Egal ob legal oder nicht ganz so Rechtens. Auf die selbe Art und Weise lässt sie auch Reparaturen an ihrer Pension durchführen. Denn eigentlich möchte sie ihre Pension noch renovieren, doch leider reicht das Geld nie aus. Oder wenn sie genügend zusammen hätte, verliert sie es wieder.

Sonstiges

Ruth Drexel verstarb am 26. Februar in ihrem letzten Heimatort Feldkirchen bei München.
Die Beerdigung fand im engen Familienkreis am 02. März 2009, ebenfalls in Feldkirchen, statt.

Wir haben hier auf der Bullenpage ein Kondolenzbuch für Sie eingerichtet.
Hier kommst du direkt dorthin:
zum Kondolenzbuch

zurück



     Für Irrtümer keine Haftung. Alle Angaben ohne Gewähr.
     Quellen:Wikipedia